Theater, Danzig-Wrzeszcz

Studienarbeit 9. Semester

Das Gebäude wurde zentral auf das vorhandene Grundstück platziert. Dadurch entstanden zwei separate und unabhängige Stadträume erschaffen, die sich durch einen sehr gegensätzlichen Charakter auszeichnen. Der Platz vor dem Haupteingang besticht durch ein repräsentatives, grünes Vorfeld, während hinter dem Theater ein von drei Seiten geschützter, gemütlicher Platz entstanden ist.

Die Idee lag darin, den Park von der anderen Straßenseite auf dem Vorplatz fortzuführen. Dank des Unterschnittes im Gebäudekörper fließt das Grüne in die Empfangshalle ein, wodurch das Ziel eines offenen Eingang erreicht wurde. Durch die offenen Glasfronten entsteht keine sichtbare Grenze zwischen Natur und Innenraum, wodurch der Empfangsbereich als Teil des Parks empfunden wird. Erst die Baumreihe an der Nordwestgrenze schließt die Grünflächen ab.

Der Name des hinteren Platzes bezieht sich einerseits auf die rote Mauerwerkfassade des Nachbargebäudes, andererseits stellte das Rot als Farbe des Theaters die Beziehung zu selbigen her. Der gemütliche Platz kann sowohl für VIP-Veranstaltungen genutzt werden oder dient einfach als Rückzugsrefugium für die Schauspieler.

Zusammenfassung

  • Theater
  • 7.000 Quadratmeter
  • Entwurf
  • 2012-2013
  • Zusammenarbeit mit Joanna Westa